lundi 16 juin 2008

Zum 55. Jahrestag des 17. Juni 1953


I

"Das Wochenende nach dem Auszählungsschock hat die politische Elite Irlands zu Hause verbracht. Jeder Minister und Abgeordnete zeigte sich in seinem Wahlkreis, haderte und rätselte nach dem Kirchgang am Sonntag mit den jeweiligen lokalen Parteifunktionären, woran es gelegen haben kann, dass die Mehrheit der Bevölkerung alle Aufrufe glatt ignorierte, den Lissaboner Vertrag doch bitte mit einem 'Ja' zu bedenken. Die Verärgerung und spitzen Kommentare aus Brüssel und aus anderen EU-Ländern gaben die irischen Politiker lieber nicht an ihre Wähler weiter. Das Eingeständnis des irischen Ministerpräsidenten Cowen, er sei 'enttäuscht', war schon das Äußerste, was der Taoiseach und seine Getreuen ihrem Volk an Missmut zumuten wollten." (FAZ, 16.6.2008) [Hervorhebung von mir, Daniel L. Schikora]


II

In Reaktion auf die belehrenden Worte des Dichters und Sekretärs des Schriftstellerverbandes der DDR Kuba (= Kurt Barthel) an die Aufständischen des 17. Juni 1953 gab Bert Brecht zu bedenken:

"Nach dem Aufstand des 17. Juni ließ der Sekretär des Schriftstellerverbandes in der Stalinallee Flugblätter verteilen, auf denen zu lesen war, daß das Volk das Vertrauen der Regierung verscherzt habe und es nur durch verdoppelte Arbeit zurückerobern könne. Wäre es da nicht einfacher, die Regierung löste das Volk auf und wählte ein anderes?"

1 commentaire:

Onkel Peter a dit…

Leider ist Brechts bekannter Satz längst keine Satire mehr.