jeudi 21 août 2014

Dienstleister antisemitischer Krimineller (2): Niederländische Nazi-Sozis


jW, 15.8.2014:

"(...) Am vergangenen Sonntag zogen rund 200 Sympathisanten der rechten Bürgerbewegung Pro Patria auf einem »Marsch für die Freiheit« durch das Schilderswijk. Es kam zu heftigen Auseinandersetzungen zwischen militanten Jugendlichen und der Polizei. Steine und Feuerwerkskörper flogen, angeblich begleitet von Allahu-Akbar-Rufen. Die Polizei nahm sechs angebliche Anhänger des Islamischen Staats fest, drei von ihnen sind inzwischen wieder auf freiem Fuß. Nach Erkenntnissen der »Antifaschistischen Aktion« befanden sich viele bekannte Rechtsradikale unter den Marschierenden. (...) Bart van Kent, der für die Sozialistische Partei (SP) im Gemeinderat von Den Haag sitzt, hält es für einen großen Fehler, daß die Demonstration erlaubt worden war: »Das muß man der Stadt nicht antun«, sagte er im Radiosender Omroep West. Sein Parteigenosse Leo de Kleijn aus Rotterdam forderte eine Anzeigenkampagne in niederländischen Zeitungen gegen die wachsende Islamophobie in den Niederlanden. Dabei nimmt er Bezug auf eine ähnliche, vor kurzem initiierte Aktion gegen Antisemitismus. (...)"

Souveränisten aller Länder, vereinigt euch! (3)


DIE ZEIT, 21.8.2014:

"Was Wladimir Putin angeht, teilt man die Empörung des Westens allenfalls halb. Indien hat noch aus sowjetischer Zeit enge Beziehungen zu Moskau, Russland ist der wichtigste Rüstungslieferant (...). Gleichzeitig darf Indien die Russlandfreundschaft nicht bis zur Totalverärgerung der USA treiben. Dafür bleiben die Vereinigten Staaten zu mächtig."

Dienstleister antisemitischer Krimineller (1): NRW-"Linke"


Aus einem jW-Interview mit Azad Tarhan, Mitglied im Landesvorstand der PDL NRW vom 22.8.2014:

jW: Plant Ihre Partei noch weitere Solidaritätsaktionen mit der palästinensischen Bevölkerung hier in der Bundesrepublik?

Azad Tarhan: Selbstverständlich, wir stehen weiter an der Seite der palästinensischen Gemeinde in Deutschland und wollen noch mehr Veranstaltungen durchführen. Neben den Kundgebungen brauchen wir meiner Ansicht nach mehr Informations- und Diskussionsveranstaltungen, die über die Lage vor Ort aufklären und auch israelische Gruppen einbinden, die sich klar gegen den Krieg und die Besatzung Gazas ­engagieren.

lundi 18 août 2014

Freyheit und Democracy (7)

FAZ, 18.8.2014:

"Es ist bekannt, dass Angehörige des „Rechten Sektors“ sich an den Kämpfen im Osten des Landes beteiligen. Zuletzt meldete die Bewegung mehrfach schwere Verluste. Allerdings gibt es keine verlässlichen Angaben über die Zahl der Kämpfer, die auf Jaroschs Kommando hören. Er selbst war als Kandidat bei den Präsidentenwahlen Ende Mai hoffnungslos gescheitert. [...]

Einige Aktivisten des „Rechten Sektors“ sollen sich dem – vor allem aus Rechtsradikalen bestehenden – Bataillon Asow angeschlossen haben, das unter dem Dach der ukrainischen Nationalgarde agiert und dessen bis zu 700 freiwillige Kämpfer an der Erstürmung von Separatisten besetzter Städte und Dörfer beteiligt sind. Ein eigenes, offizielles Bataillon stellt der „Rechte Sektor“ jedoch nicht. Der ukrainische Journalist Mustafa Najem, dessen Protestaufruf im vergangenen November die Demonstrationsbewegung auf dem Majdan ins Rollen gebracht hatte, riet Jarosch am Sonntag – ebenfalls bei Facebook–, ein solches Bataillon zu gründen, um die Aktivitäten der Gruppe auf eine rechtliche Grundlage zu stellen.

Mit seiner Forderung nach der Entlassung des stellvertretenden Innenministers Jewdokimow traf Jarosch freilich einen Nerv. Eines der wichtigsten Ziele der Protestbewegung auf dem Majdan war die sogenannte Lustration, die Bereinigung der politischen Elite, Justiz und Verwaltung von korrupten Unterstützern des gestürzten Präsidenten Viktor Janukowitsch. Der Prozess geriet allerdings ins Stocken. Ein Komitee zur Lustration, das die heute regierenden Politiker auf dem Majdan versprochen hatten, wurde bisher nicht gegründet. In der vergangenen Woche unternahm das Parlament aber einen ersten Schritt und stimmte für ein Gesetz, das vorsieht, die Politiker, den Geheimdienst und die Gerichte einer Überprüfung zu unterziehen. Die Tage des stellvertretenden Innenministers Jewdokimow scheinen unabhängig davon bereits gezählt zu sein. Innenminister Awakow teilte in seinem Facebook-Eintrag vom Sonntag beiläufig mit, das Dokument für dessen Entlassung liege dem Kabinett bereits zur Entscheidung vor."

dimanche 17 août 2014

Souveränisten aller Länder, vereinigt euch! (2)


Le Monde Juif .info, 17.8.2014:

"Près de 10 000 personnes ont participé samedi, à Kolkata (ex Calcuta), en Inde, à un rassemblement contre les Musulmans et en soutien à Israël, rapporte le site indien d’information BONGVOICE.com.

« Les Musulmans ruinent notre société. Ce qui s’est passé le 16 août 1946 pourrait se reproduire », a déclaré l’organisateur de la manifestation Tapan Ghosh, un responsable politique du mouvement Samhati, en référence au massacre de milliers d’hindous par les musulmans à Calcuta.

« Je voudrais utiliser cette tribune pour déclarer que nous soutenons Israël. Ils ont parfaitement le droit de se défendre contre les agressions du Hamas. », a-t-il déclaré ajoutant que l’Inde et Israël sont des démocraties alliées."

Souveränisten aller Länder, vereinigt euch! (1)


Le Figaro.fr, 16.8.2014:

"Un accord signé vendredi, au lendemain de la rencontre entre Philippe de Villiers et Vladimir Poutine, prévoit l'ouverture de deux déclinaisons russes du parc historique vendéen. L'un doit ouvrir à Moscou, l'autre dans la très contestée Crimée.

La conquête russe du Puy du Fou n'est pas une nouveauté. Depuis plusieurs semaines, l'équipe dirigeante du parc historique situé en Vendée avait annoncé que le processus était en marche pour créer un parc similaire en Russie autour de l'histoire du pays. La visite en Russie du fondateur du Puy du Fou, Philippe de Villiers, devait sceller l'accord. C'est chose faite. Un accord signé vendredi prévoit que la capitale Moscou, déjà évoquée, accueillera un tel parc. Mais un deuxième Puy du Fou russe verra également le jour en Crimée, la zone récemment annexée par la Russie, a appris Le Figaro auprès du parc touristique.

Jeudi, Philippe de Villiers a rencontré le président russe, Vladimir Poutine, à Yalta. La ville n'est pas anodine: elle est située en République de Crimée, zone annexée par la Russie en mai dernier, à la suite de la révolte ukrainienne. Au programme figurait l'annonce du projet de parc «Puy du Fou Tsargrad», la déclinaison russe du parc français. Au cours de leur entrevue, les deux hommes politiques ont également évoqué des «questions de politique internationale», précise le Kremlin.

L'entretien, d'une cinquantaine de minutes, a permis à Vladimir Poutine de saluer l'œuvre du Puy du Fou, qui retrace certains épisodes historiques de la Vendée et de la France, «réputée dans le monde entier». La filiale Puy du Fou International, créée par le parc pour s'exporter à l'étranger, ajoute que Philippe de Villiers s'est dit «très impressionné par la hauteur de vue et le charisme du président Poutine». Sur Twitter, le président du Mouvement pour la France a évoqué une «rencontre inoubliable».

Dès vendredi, la presse russe se faisait écho de l'ouverture d'un parc en Crimée, comme le rapportait France Culture. En réalité, deux parcs sont donc sur les rails, sans que l'on sache pour l'heure quel lieu, de Moscou ou de la région revendiquée par Russes et Ukrainiens, sera le premier à accueillir «Tsargrad», alias «La ville des Tsars».

On connaît déjà le nom de l'investisseur embarqué dans le projet. Konstantin Malofeev, homme d'affaires proche du Kremlin, avait déjà dit oui à Nicolas de Villiers, président du Puy du Fou, pour donner vie au concept d'ici 2017. «Tout comme le Puy du Fou, le récit des différents shows mêlera la petite et la grande histoire», expliquait en juillet au Figaro Nicolas de Villiers, évoquant «un moment spectaculaire et plein d'émotions» plutôt qu'«un cours d'histoire».

La Crimée, convoitée de longue date par la Russie, est depuis plusieurs mois le terrain d'affrontements entre des Ukrainiens pro-Kiev, et des indépendantistes prorusses qui défendent son rattachement à la Russie. En mars, un référendum dans la région, organisé sous la pression de Moscou mais dénoncé par l'Occident, a recueilli plus de 96% de voix en faveur d'un rattachement à la Russie, qui considère ce territoire comme russe."

samedi 16 août 2014

In memoriam Peter Scholl-Latour


KONKRET: Was macht Sie so böse auf die Achtundsechziger-Renegaten, die jetzt in Berlin regieren? Wäre es Ihnen lieber, die wären bei ihrer alten Meinungen geblieben?

Peter Scholl-Latour: Ein bißchen Dezenz würde ich doch von ihnen erwarten. Daß sie ihre Jugendtorheit hatten, selbst wenn Joschka Fischer einen Molotow-Cocktail geschmissen hätte, wäre das keine Tragödie. Aber daß diese Pazifisten sich im Kosovo voll engagiert und dort die ganzen Lügengeschichten mitgemacht haben, das stört. Jamie Shea, der kleine Goebbels der Nato, hat doch keine treueren Gefolgsleute gehabt als die deutschen Journalisten. Und Rudolf Scharping wollte von der amerikanischen Aufklärung Satellitenbilder von Massengräbern haben, um seine Beteiligung zu rechtfertigen. Joschka Fischer hat sogar von einem neuen Auschwitz gesprochen. Je länger die regieren, so hab ich einmal gesagt, desto linker werde ich.

(KONKRET 11/01)