vendredi 24 septembre 2010

Schrecklicher Verdacht: Entzieht sich die russische Iran-Politik der "Logik" djihadistischer Eschatologie?

RIA Novosti, 23.9.2010:

"Irans Verteidigungsminister Ahmad Vahidi hat die jüngste Entscheidung von Russlands Präsident Dmitri Medwedew kritisiert, wegen Wirtschaftssanktionen keine S-300-Raketenkomplexe an Teheran zu liefern.

'Dieser Schritt ist unlogisch', sagte Vahidi am Donnerstag nach Angaben der iranischen Nachrichtenagentur Fars. Die entsprechende Resolution des Weltsicherheitsrates sehe keine Einschränkungen in Bezug auf Mittel der Luftverteidigung vor. Daher entbehrten die Handlungen der russischen Führung, die sich sechs Monate nach der Annahme der Resolution gerade auf dieses Dokument berufe, jeglicher Logik. 'Russland hätte den Vertrag vor einigen Jahren, noch vor der Verabschiedung der Resolution 1929, erfüllen sollen', sagte Vahidi.

Moskau und Teheran hatten den Vertrag über die Lieferung von zwei Divisionen von Fla-Raketenkomplexen des Typs S-300 im Gesamtwert von rund 800 Millionen US-Dollar Ende 2007 unterzeichnet. Die Auslieferung der Waffen wurde immer wieder 'aus technischen Gründen' verschoben. 'Und wir haben das akzeptiert, obwohl technische Probleme bei Technik dieser Art einfach undenkbar sind', betonte der iranische Verteidigungsminister.

Die Weigerung Moskaus, Raketen zu liefern, werde sich auf keinen Fall negativ auf die Verteidigungskraft des Iran auswirken. 'Wir sind in der Lage, ähnliche Systeme selbst zu bauen… Die iranische Führung bedauert, dass Russland durch die USA und Israels unter Druck gesetzt wird. Wir sind gar nicht darüber erfreut, dass Russland durch diesen Druck erniedrigt wird und alle von den USA und Israel aufgezwungenen Bedingungen stillschweigend erfüllt', sagte Vahidi."

Aucun commentaire: