dimanche 2 décembre 2007

Interreligiöser Dialog auf westfälisch


"'Der lange Arm derjenigen, die die Todesstrafe für bekennende Konvertiten propagieren, die den Islam verlassen, reicht bis in die Regierung Mubarak', erklärte heute Martin Lessenthin, Vorstandssprecher der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM). Bekanntester Vertreter dieser dogmatischen Haltung ist der Religionsminister Prof. Mahmoud Hamdi Zakzouk, der gleichzeitig Präsident des Rates für religiöse Angelegenheiten der Arabischen Republik Ägypten ist. Mehrfach hat Zakzouk, der am morgigen Donnerstag die Friedensrede in Osnabrück hält, hervorgehoben, dass das öffentliche Bekenntnis eines Apostaten für Jesus Christus die öffentliche Ordnung verletzt und mit der Todesstrafe bestraft werden soll."

IGFM

Aucun commentaire: